Ja, eigentlich schon mehr als nur einmal, dass man an schönen Tagen irgendwo in lustiger Gesellschaft sass und nach ein paar Nicht-Mineralwasser sich masslos überschätzt hat und das Gefühl bekommen hatte, man hätte ja eine wirklich gute Stimme.

Die Ohr-Vergewaltigung der anderen Anwesenden machte also langsam Spass. So begann die Erfolgsstory der „Plöörnöggle“. 

Kurz gesagt: diejenigen die immer am lautesten Voice-prahlten haben sich nun zusammengeschlossen. Der Vorteil heute ist sicherlich jener, dass wir in einem gut isolierten Keller üben können. Somit zeigen wir Rücksicht gegenüber unseren Mitbürgern (Ach ja, auch unseren Mitbürgerinnen).

Doch wir haben vor, hie und da unseren Keller zu verlassen und die fluchtbenachteiligten Insassen auf dem Thorberg oder die wasserscheuen Reisenden einer Kreuzfahrt mit unseren wenig perfekten Tönen zu beglücken. Auch haben wir vor, zwei- bis dreimal im Jahr gewisse Leute (du kommst auch mal dran!) mit roher Gewalt zum Zuhören zu zwingen.

Aber jetzt mal ganz ehrlich. Keiner von uns ist ein Talent, keiner ist wirklich gut, wir singen wirklich „Just-for-Fun" doch schon alleine diese Einstellung, macht uns wiederum zu den Grössten!!!

Komm doch mal vorbei, hör mal zu. Baue Dein Selbstvertrauen auf. Denn wenn Du uns hörst, hast Du das Gefühl, es ginge jemandem noch schlechter als Dir. Ganz spontan ohne dass wir es wissen (Anmeldung erforderlich)!!!!!!!

Ach ja, zum Namen Plöörnöggle sind wir per Zufall gekommen. Beach erzählt diese Story sicher mal gerne. Dafür haben wir aber ein gutes Motto: Schlecht Singen können wir gut, nur gut Singen können wir schlecht!!

 Ihr stellt euch sicher jetzt die Frage: „was singen die denn so?“

Wir sind der Meinung, dass ihr euch das noch etwas länger fragen könnt.

 ... und wenn Sie nicht gestorben sind singen sie sicher heute noch aus Freude!